Ostern steht vor der Türe – bei meiner Familie ist es ein sehr wichtiges Fest, fast wichtiger als Weihnachten. Mit Ostern kommen bestimmte Kindheitserinnerungen wieder hoch. Was mir sofort einfällt, ist das Lied Stups, der kleine Osterhase – welches ich im Übrigen immer noch komplett mitsingen kann – und natürlich Mamas heiß und innig geliebter Hefezopf.

Viele denken, dass das an Ostern als Veganer wegfällt, weil keine Eier, keine Schokoladenhasen, kein Hefezopf – Falsch gedacht. Denn auch als Veganer steht einem Osterfest mit Hefezopf nichts im Wege – einfach in vegan. Und so einfach geht’s:

Rezept für 1 Hefezopf

Man benötigt:

500 g Mehl

50 g Zucker

70 g vegane, flüssige Margarine

250 ml Pflanzenmilch und etwas mehr

1 frischer Hefewürfel

1 Prise Salz

Mandeln zum Bestreuen

Und so geht’s:

1. Die Pflanzenmilch und die Margarine erwärmen, sodass sie beide Zimmertemperatur haben, zusammengeben und die frische Hefe darin auflösen.

2. Die restlichen Zutaten zugeben und den Teig gut verkneten.

3. Den Hefeteig 1-2 Stunden ruhen lassen, sodass er gut aufgeht.

4. Den Teig in drei Teile unterteilen und daraus Stränge formen und flechten.

5. Den Hefezopf auf ein Backblech geben, noch einmal 30 Minuten gehen lassen und den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

6. Mit Pflanzenmilch bestreichen, mit geraspelte Mandeln bestreuen und dann für 30 Minuten backen.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Falls ihr Lust auf vegane Ostereier habt, schaut doch mal auf unserer Facebookseite vorbei 🙂 Was darf bei euch an Ostern nicht fehlen?

Liebe Vairnana Grüße,

Eure Friederike